Goldenes Brett: Laudatio auf Dieter Broers

 

Letzten Freitag (19.10.2012) fand im Naturhistorischen Museum die Verleihung des Goldenen Bretts statt. Drei Finalisten wurden präsentiert, ehe Harald Walach als Preisträger verlautbart wurde. Ich durfte die Laudatio auf den Bio-Physiker (laut Biografie) Dieter Broers halten.

Der Preis. (Foto © Stefan Uttenthaler)

 

Laudatio auf Dieter Broers:

Logical Pole Flip

Die Welt wird am 21. Dezember 2012 untergehen. Dieses Datum ist auffällig. Wenn man aus den Zahlen 21 (Tag), 12 (Monat) und nocheinmal 12 (Jahr) die Ziffernsumme bildet und das Ergebnis mit 7 multipliziert erhält man 63. Und es sind noch genau 63 Tage bis zum Weltuntergang. Wer hier nicht die spukhafte Fernwirkung von einigen, wenn nicht sogar allen Zahlen erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen. Bei der Fülle an Theorien und Büchern, die unser Nominee Dieter Broers über den Doomsday 2012 verbreitet, hätte er es sicher geschafft, auch die Maya-Kultur von der Apokalypse in 63 Tagen zu überzeugen.

Er ist der selbstbezeichnete Sucher, der davon überzeugt ist den Einfluss der Sonnenaktivität auf das menschliche Bewusstsein gefunden zuhaben. Er belässt es aber nicht einfach dabei, dass man bei aktivem Bewusstsein ist, wenn die Sonne scheint und schläft, wenn es dunkel ist. Gerüchteweise soll er im Oktober 2008 zu Studienzwecken sogar nach Kärnten gereist sein, um den einmaligen Zustand auszunützen, dass in einem ganzen Bundesland die Sonne vom Himmel gefallen ist. Bei der Gelegenheit konnte er auch sicherstellen, dass mit Sonnenaktivität nicht die Sucht nach Sonne und Bräunung und deren Einfluss auf das Bewusstsein gemeint war.

Denn Broers wäre nicht “der Sucher” – und er würde sich auch nicht hier als Finalist wiederfinden, – wäre sein Denkkonzept nicht um einiges kreativer.

An dieser Stelle ein Auszug aus der erstaunlichen Gedankenwelts eines Menschen, der zumindest bei manchen als Genie gilt:

“Ein neues Zeitalter bricht an. Wir beginnen gerade erst zu erkennen, wie schicksalhaft unser Leben mit der Sonne verknüpft ist.”

Selbst der Dalai Lama könnte es nicht komplexer formulieren. Aber Broers scheut auch nicht davor zurück mit leichtverständlichen Formulierungen ein breites Publikum anzusprechen:

“Felder sind das verbindende Medium des gesamten Kosmos. Auch wir Menschen senden Felder aus und empfangen sie. Durch diese Felder stehen wir mit dem Kosmos in ständiger Verbindung, nehmen Energie und Informationen auf. Wenn man das weiß, ist leicht zu verstehen, warum Sonnenaktivitäten und die dadurch verursachten Feldschwankungen starke Reaktionen hervorrufen können.”

Generell denkt Broers viel nach: Es ist doch evident, dass Smartphones mit Navigationssystem vor allem in den vergangenen Jahren vermehrt gekauft werden. Beinahe jeder hat bereits eines – mit GPS und Karten zur Orientierung. Vermutlich steht auch diese Korrelation im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Polsprung:

“Und beim Menschen tauchen immer häufiger Desorientierungen im Sinne psychischer Instabilitäten auf. Diese Tendenz verstärkt sich zunehmend, und zwar in einem solchen Maße dass manche Geophysiker die prognostizierte Umpolung der Pole für die unmittelbare Zukunft voraussagen: einen sogenannten ‘Pole flip’, die Vertauschung von magnetischem Nord- und magnetischem Südpol.“

Ein Ereignis, auf das ich mich im Jahr 2012 schon besonders freue, ist der Synchronisationsstrahl, der uns treffen wird und der, laut Broers, von den Maya damals Hunab-Ku genannt wurde.
Was Broers allerdings nicht weiß, Wikipedia aber schon: Hunab Ku war der Begriff für “den einzigen Gott”. Ein Begriff, der von den katholischen Missionaren verwendet wurde, um die polytheistischen Maya zum Eingottglauben zu konvertieren.
Dass hier ein Fehler vorliegt, und Hunab-Ku natürlich mit FSM transkribiert gehört, wird durch das vorliegende Beweisfoto deutlich.

Polsprung, Synchronisationsstrahl, Bewusstseinsänderung durch Sonnenstürme. Der Bio-Physiker warnt uns nicht nur vor diesen Ereignissen, nein, sein Wissen fließt auch in die Produktlinie ein, die Menschen mit gewissen Defiziten helfen soll.

Zum Beispiel, Personen mit dem Magnetfelddefizit-Syndrom.

Kennen Sie dieses Syndrom? Das plötzliche Fehlen des Magnetfeldes, oder eben die Auswirkung davon? Nein? Das muss nicht heißen, dass es dieses Syndrom nicht gibt. Schlussendlich ist es ja so, dass die Beweislast im Leben immer bei demjenigen liegt, der eine Behauptung bezweifelt. Erst wenn die Nicht-Existenz bewiesen wird, ist die Behauptung widerlegt. Das wird in der Grenzwissenschaft auch gern als logischer Polsprung oder Logical Pole Flip bezeichnet. Es handelt sich aber um nichts anderes als die übernatürliche Beweislastumkehr.

Möglicherweise ist es einfach so, dass unser Favorit, Dieter Broers in altruistischer Manier und seinem Erfindergeist, dieses Syndrom schlichtweg ausgerottet hat. Denn er hat den Lebensfeld-Stabilisator entwickelt und dafür gebührt ihm sämtlicher Dank, der uns in den verbleibenden 63 Tagen über die Lippen kommt.

Der Innere Aufbau des LFS ist so konzipiert das die Magnetfelder sich entsprechend der Anordnung der Spule, von der Ausbreitung her verhalten wie das Magnetfeld der Erde.

Gerne hätte ich den LFS am lebendigen Leibe demonstriert, doch der schmucke Anhänger kostet leider 299.- EUR und damit 294.- EUR mehr als dieses pastafarische Kleinod (Gemeint ist das von mir getragene Mini-Ansteck-Nudelsieb, das es bald im Verkauf gibt!).

Dieter Broers gebührt das Goldene Brett 2012, da er der Mash-Up-Esoteriker des Jahres ist. Kein Remix der diesjährigen Pseudowissenschaftsszene ist so ausgefeilt, wie jene aus seiner Feder: Wissenschaftliche Begriffe von da, Namen anderer Forscher dort.
Mit der Mischung aus richtigen Gespür und präzis angewandten Unwissen, gelingt es zum zufällig richtigen Zeitpunkt im Jahr 2012 ein Panikmachwerk zu den Katastrophen desselben Jahres zu machen

An dieser Stelle möchte ich Anton Zeilinger bemühen, der seinerseits als Zitatenspender für Broers desöfteren herhalten muss:

“Man kann vielleicht andere Aussagen von mir uminterpretieren in dieser Weise, dass man fälschlich meint, ich hätte dies gesagt. Bei sorgfältiger Überlegung ist dies aber nicht möglich.

Mit besonderem Dank an den Organisator des Goldenen Bretts Michael Horak für die Vorbereitung.

 

Laudatoren Mario Sixtus und NIko Alm (Foto © Stefan Uttenthaler)

Die Laudatio auf Harald Walach wurde von Mario Sixtus gehalten und sollte unbedingt auch gelesen werden.

Das Goldene Brett für das Lebenswerk erhielt Erich von Däniken. Die Science Busters haben erklärt warum und werden den Preis noch dieses Jahr persönlich überreichen.

Werner Gruber und Heinz Oberhummer probieren das Brett von Erich von Däniken aus. (Foto © Stefan Uttenthaler)

Eine 15-minütige Zusammenfassung der Preisverleihnung hat Jörg Wipplinger (diewahrheit.at) produziert).

Nachtrag: Es gibt auch die ungeschnittene Langversion (diewahrheit.at)

Eine ausführliche schriftliche Zusammenfassung (Feinstoff-Faschismus und Bullshit-Veredelung) gibt es auch von Florian Freistetter.

http://www.facebook.com/DasGoldeneBrett

http://twitter.com/GoldenesBrett